Menu

Entwicklung der Frequenz

Die Entwicklungen der letzten Wochen bleiben stabil. Seit Anfang Mai gibt es einen deutlichen Mobilitätsanstieg. Erste Zahlen zeigen bereits einen kleinen Sprung mit der Öffnung der Schulen am 18. Mai. Die Mobilität der österreichischen Bevölkerung nähert sich immer mehr den Normalwerten der Vor-Corona-Zeit und die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel steigt täglich. Dank der Wiedereröffnung von Handel, Gastronomie und Schulen kommt das öffentliche Leben wieder in Schwung. 
 

Wie verändert sich die Mobilität in Österreich? 

Wenn man sich die Entwicklung der Zahlen seit Beginn des Lockdowns ansieht, ist ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen. Gab es am 06.04.2020 noch eine Mobilitätsreduktion von 29% im Vergleich zu Mitte Jänner 2020, waren es am 17.04.2020 nur noch 21% an Personen, die Zuhause sind beziehungsweise sich in einem Radius von einem Kilometer um ihren Wohnort befinden. Ein Monat danach, am 06.05.2020, lag die Mobilitätsreduktion bei nur mehr rund 16%. Wenn man sich nun die aktuellen Zahlen von 19.05.2020 ansieht, bleiben gerade einmal 10% mehr Zuhause als vor dem Lockdown.

Ein weiterer Indikator dafür, dass die Menschen vermehrt unterwegs sind, ist der Bewegungsradius. Der Bewegungsradius der Österreicherinnen und Österreicher erhöht sich langsam wieder. Die Anzahl jener Personen, die sich  nur in einem Radius von 0-500m um ihren Wohnort bewegen, sinkt stetig. Im Gegensatz dazu steigt klarerweise die Anzahl der Personen, welche sich in einem Bewegungsradius von 500-5000m beziehungsweise von über 5000m bewegen.

Somit ist festzuhalten, dass die Mobilität in ganz Österreich weiterhin stetig ansteigt. Gründe dafür sind einerseits die Öffnungen des Handels, der Gastronomie und der Schulen sowie andererseits die Rückkehr der Menschen an den Arbeitsplatz.  
 

Wie bewegen sich die Menschen gerade fort?

Auch bei den Fortbewegungsmitteln ist ein Aufwärtstrend zu beobachten. Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist noch nicht auf dem Stand der Vor-Corona-Zeit, verbessert sich jedoch täglich. Durch die Wiedereröffnung von Gastronomie und Schulen kann mit einem deutlichen Anstieg der Öffi-Fahrerinnen und Öffi-Fahrer gerechnet werden. Wenn man sich im Gegensatz zum öffentlichen Verkehr den Indiviualverkehr ansieht, ist ein vermehrtes Verkehrsaufkommen zu beobachten. Am 18.05.2020 gab es bei diesem Fortbewegungsmittel nur noch eine Mobilitätsreduktion von 8% im Vergleich zum 13.01.2020. Im selben Vergleichzeitraum ist bei den Fußgängerinnen und Fußgängern nur noch ein Minus von 28% zu verzeichnen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle Mobilitätsarten und Bereiche einen Zuwachs verzeichnen. Besonders stark ist jedoch jener beim motorisierten Individualverkehr. Menschen versuchen verstärkt, mit dem PKW ihre Ziele zu erreichen. 



Quellen:
BleibDaheim - A1/Invenium, Stand 19.05.2020
Apple Mobility Trends - Apple, Stand 19.05.2020
Wirksamkeit der Maßnahmen - CSH VIENNA, Stand 13.05.2020
An den DOOH-Touchpoints kehrt das Leben zurück - DMI, Stand 14.05.2020